Die fleißigen Helfer

An dieser Stelle möchten wir in der nächsten Zeit unsere ehrenamtlichen Helfer vorstellen, ohne die die ganze Arbeit bei der GTG nicht zu bewältigen wäre.


Ute Rentmeister

Berufstätige Ehrenamtlerin

 

"Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit"
(Albert Schweizer)


Eva

Eva, 24 Jahre
Psychologiestudentin

 

Pferde aus schlechter Haltung verdienen den bestmöglichen Weg in ein glücklicheres Leben. Und wenn ich einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, ihnen etwas Vertrauen in den Menschen zurückzugeben, ist mir das eine Herzensaufgabe. Diesen Tieren Sicherheit, Freiheit und ihren Stolz wieder zu geben, ist eine wertvolle, inspirierende Erfahrung. Die schönsten Momente entstehen dann, wenn ein Schützling frei entscheidet Zeit und Nähe mit einem zu teilen.


Gerd Lindgens

Beruf: Pensionär

 

Vor 4 Jahren weckte ein TV Bericht, der die GTG vorstellte - u.a. auch Frau Lang -, als Tierfreund mein Interesse.
Pferde sind - auch wenn ich nicht selber reite - die Tiere, die mir imponieren und das nicht nur durch ihre stattliche Erscheinung, Sensibilität und Lernfähigkeit, sondern auch durch ihr Vertrauen, das sie gegenüber dem Menschen aufbauen können. Vertrauen, das in vielen Fällen (wie mir durch eine nähere Beschäftigung mit der GTG erst klar wurde) von ihren Besitzern oft schamlos ausgenutzt wird.
Meine Arbeit auf dem Hof konzentriert sich neben der Arbeit mit den Tieren in erster Linie auf handwerkliche Unterstützung. Jedes Tier fühlt sich nämlich in einer guten Umgebung wohl.
Das Wissen um Leckerlis, die ich natürlich in der Tasche habe und verteile, hat das Begrüßungsritual für beide Seiten zum Highlight werden lassen.
Auch andere Tiere - wie Hunde, Katzen, Schafe, Wildschwein etc. - leben auf dem Gnadenhof bis an ihr natürliches Lebensende wie im Paradies.
Oftmals mussten sie jedoch leider durch die Hölle gehen, ehe sie zu uns kamen.
Wenn da das Arbeiten keinen Spaß macht, wo denn dann?


Paulina Senger

Mein Beruf: Hebammen-Auszubildene

 

Warum ich mich im Tierschutz für Pferde engagiere:

 

Solange ich denken kann, waren Pferde und der Umgang mit ihnen eine Konstante in meinem Leben. Es fing an mit der gelegentlichen Pflege eines Shettys, führte über hoppelige Ritte mit meiner Schwester auf ihrem Pony und schließlich zu einem Familien-Pferd. 

 

Diese schönen Tiere haben mich im Laufe der Zeit so viel gelehrt; sie brachten mir bei selbstbewusst und furchtlos zu sein und was es heißt verantwortungsvoll zu handeln. Immer waren und sind Pferde für mich eindrucksvolle, charakterstarke und stolze Tiere und genau das macht für mich die Tierschutz Arbeit mit den Pferden so wichtig.  Was kann es sinnvolleres geben, als vernachlässigten, misshandelten und kranken Pferden wieder zu ihrem Stolz zurück zu verhelfen, ihnen das Vertrauen zum Menschen wieder zu geben und ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Zu sehen wie die Tiere tagtäglich immer mehr aufblühen, zu sich selbst zurück finden und das Leben genießen können ist solch eine Freude und es allemal wert sich dafür zu engagieren.


Birgit A. Keuhlartz

Ich bin seit 17 Jahren Pferdebesitzerin und habe mich bisher immer nur privat um verwahrloste Tiere gekümmert.  Nach meiner Erkrankung haben mir die Pferde unheimlich viel an Kraft und Energie gegeben. Dies wollte ich nach dem Hilferuf des Tierschutzes gerne an die beschlagnahmten Pferde weiter geben. Ihnen einfach durch Ruhe, Geduld und  Zuwendung das Gefühl geben,  dass es auch noch liebevolle Menschen gibt.  Ich bin stolz mittlerweile ein Teil in einem super Team zu sein.